Permalink

DMR wird billiger…

radioddity_dm-5r

Nun, DMR wird schon seit einiger Zeit billiger. In letzter Zeit haben Billiggeräte wie das Tytera MD-380 (das auch unter einigen anderen Brandings angeboten wird, wie zB Juentai) erfolgreichen Einzug in den Markt gehalten – die genannten Geräte sind auch deswegen interessant, weil man die Firmware hacken, und damit die Funktionalität erweitern kann. Weiterlesen →

Permalink

Global Mountain Activity – Bergfunk ohne Wenn und Aber

img_20160914_174425304_hdr

Ich habe neulich das erste mal an einem Bergfunkprogramm teilgenommen und dabei einen Berg erfolgreich aktiviert. Bei Bergfunk denken die meisten sicherlich an SOTA oder an den sächsischen Bergwettbewerb. Da ich im Großraum Berlin wohne, habe ich keine SOTA-Gipfel und auch keine sächsischen Berge in der Nähe. Also habe ich das Bergfunkprogramm Global Mountain Activity (GMA) ausprobiert, bei dem die Auswahl an Bergen etwas größer ist und bei dem es auch kleinere Berge zu aktivieren gibt.

Bei GMA kann jede benannte Erhebung ab 100m über NN aktiviert werden. Erhebungen in dieser Größenordnung finden sich auch im Norden und im Osten Deutschlands. Die Referenznummern unterscheiden sich von anderen Berfunkprogrammen und beginnen mit dem Präfix DA. Im übrigen sind auch die Referenzen von anderen Bergprogrammen gültig für das GMA. Wer also beispielsweise SOTA macht, kann gleichzeitig bei GMA Punkte sammeln. Weiterlesen →

Permalink

Wie lange kann ich mit dem Windcamp LiPo Funkbetrieb machen?

IMG_8877

Ich habe seit dem Frühjahr einen internen LiPo-Akku in meinem Yaesu FT-817ND. Die Frage die mir dazu am häufigsten gestellt wird, betrifft natürlich die Akkulaufzeit. Konkret also, wie lange der Akku mit einer vollständigen Ladung durchhält. Dass er mehr als 4 Stunden im reinen Empfangsbetrieb durchhalten müsste, lässt sich einfach ausrechen. Aber wie sieht es mit dem Sendebetrieb aus?

Um diese Frage zu beantworten habe ich einen dreistündigen Versuch mit WSPR gestartet. Ich habe es so konfiguriert, dass sich Sende- und Empfangszyklen jeweils in gleichen Teilen abwechseln. Gemessen habe ich mangels Alternativen mit einem Maas RX-20. Die Spannungswerte habe ich im FT-817 abgelesen. Weiterlesen →

Permalink

Wie du mit wenig Aufwand eine Lambda-Halbe-Koax-Antenne baust

IMG_0284

Die Lambda-Halbe-Koax-Antenne ist definitiv meine absolute Lieblingsantenne. Ich mag diese Antenne, da sie sich hervorragend für Portabel-Aktivitäten eignet. Denn sie ist leicht zu transportieren, schnell irgendwo aufgehangen, endgespeist und braucht keinen Tuner.

Momentan habe ich vier von diesen Antennen im Einsatz. Eine LHKA für VHF und UHF, die ich verwende um Indoor Relais zu arbeiten und APRS zu machen. Und dann drei Varianten für die Kurzwelle. Zwei davon habe ich selbst gebaut. Die Lambda-Halbe-Koax-Antenne war auch so ziemlich die erste Antenne, die ich selbst gebaut habe.

Alles was du für den Bau gebrauchen kannst, findest du mit etwas Glück sogar schon in der Bastelkiste. Am einfachsten geht es mit zwei PL-Steckern, einem T-Stück (PL-Buchse) und ein paar Metern RG58.

IMG_0284

Beim Berechnen der korrekten Länge ist diese Excel-Tabelle eine nützliche Arbeitserleichterung. Ich habe die Tabellle benutzt um jeweils eine Antenne für das 10-Meter-Band und 15-Meter-Band zu bauen.

Zuerst habe ich mit der Tabelle die Länge berechnet. Als Frequenz habe ich die Bandmitte angegeben. Anschließend habe ich mir etwas RG58 auf die richtige Länge (L4 und L2) geschnitten. Danach habe ich an den Stub L2 einen PL-Stecker gecrimpt und das andere Ende kurzgeschlossen. Auch an das eine Ende von L4 habe ich einen PL-Stecker gecrimpt. Beide Teile wurden dann mittels T-Stück miteinander verbunden. Im letzten Schritt habe ich vom RG58 den Schirmung und die Ummantelung entfernt (L0).

IMG_0281

Die beiden Antennen, die ich auf diese Weise gebaut habe, waren fast auf Anhieb im gewünschten Frequenzbereich resonant und mussten von mir nur geringfügig angepasst werden.

So. Und nun viel Spaß beim Nachbauen und ausprobieren.

Bei YouTube findet sich übrigens ein Video von DD7LP zu genau dieser Antenne.

Nachtrag: Ich möchte an dieser Stelle nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Idee zu dieser Antenne nicht von mir stammt. Die Antenne wurde bereits in der CQ-DL 6/2014 vorgestellt. Weitere Infos dazu und eine ausführliche Bauanleitung gibt es auf den Webseiten des OV Bad Honnef (G09)

Permalink

VHF Propagation Map: Aktuelle Ausbreitungsbedingungen auf einer Live-Karte anzeigen

Ich betreibe seit ein paar Tagen einen kleinen Fill-in-Digipeater mit integrierten IGate auf meiner Fensterbank im Testbetrieb. Im Rahmen meiner Experimente mit diesem Setup sind mir gestern einige APRS-Pakete aufgefallen, die ich über meinen Lieblingsdigipeater DB0LOS eigentlich sonst normalerweise nicht empfange. Martin (DK3ML) mit dem ich an dem besagten Abend einen Chat via APRS und Twitter hatte, hat zeitgleich ähnliche Beobachtungen gemacht.

In diesem Moment erinnerte ich mich an die VHF Propagation Map, die mir Karsten (DG0NH) mal vor einiger Zeit empfohlen hatte. Bei der VHF Propagation Map handelt es sich um eine Live-Karte, welche die aktuellen Ausbreitungsbedingungen anhand von Daten aus dem APRS-IS visualisiert.

Ein Blick auf die Karte zeigte dann, dass einige APRS-Pakete gestern einen weiteren Weg zurücklegten, als üblich. Klar ist der Standort an dem sich DB0LOS befindet sehr exponiert. Dennoch sind vereinzelt empfangene Pakete von der Ostseeküste oder aus Leipzig eher ungewöhnlich an meinem Standort.

2016-08-26 23-33-53_VHF-Propagation-Map

Ich finde die Seite praktisch und bin der Meinung, dass die VHF Propagation Map auch in deiner Lesezeichensammlung nicht fehlen sollte.

Permalink

Heute: DLFF-0374 Aktivierung von DC2ZP & DM9KS

Test im Feld

Mein portabler Digimode-Koffer kommt heute mal wieder zum Einsatz, denn ich streife mit Daniel (DC2ZP) durch die Brandenburger Wälder, um DLFF-0374 zu aktivieren.

Wir wollen primär auf den Bändern 20m und 40m Betrieb machen, haben uns aber auch auf 17m, 15m, 12m und 10m vorbereitet. Daniel macht SSB und ich werde mein Glück in PSK31 oder PSK63 versuchen.

Geplant ist, dass wir von Vormittags elf Uhr Ortszeit bis Nachmittags 15 Uhr QRV sind. Infos zur aktuellen Lage und Frequenzen gibt es bei Twitter unter dem Hashtag #DLFF-0374. APRS werde ich unter DM9KS-7 vor Ort auch mitlaufen lassen.

Ich würde mich freuen auch den ein oder anderen Leser des Blogs in mein Log zu bekommen.

Permalink

Wie du die Signale einer Funkwetterstation mit einem DVB-T Stick dekodierst

Mal etwas weg von der Anwendung bei Funkamateuren, sind die RTL-SDR ein beliebtes Spielzeug für „Hacker“ im weitesten Sinne. Aber auch ein großer Teil der Funkamateure wird sich dafür interessieren, was außer den bekannten Signalen noch so im Äther unterwegs ist, gerade wenn er sich mal ansieht, was im ISM-Band auf 70cm so los ist.

Gut zu erkennen im 70cm Band: Der ISM-Bereich mit diversen kurzen Datensignalen

Gut zu erkennen im 70cm Band: Der ISM-Bereich mit diversen kurzen Datensignalen

Dort senden diverse Geräte, die oftmals proprietäre Protokolle verwenden. Wer richtig tief einsteigen will, sollte sich eingehend mit Gnuradio beschäftigen und kommt dann natürlich auch an Linux nicht mehr vorbei. Hier empfehle ich, mal das Blog von Oona Räisänen zu besuchen, dort gibt es jede Menge Anregungen, wie man an ein unbekanntes Signal heran geht.

Doch steigen wir mal viel weiter oben ein und schauen uns einfach mal ein Tool an, welches sich auf einen bestimmten Zweck beschränkt, nämlich die Dekodierung von verschiedenen vordefinierten Protokollen. Weiterlesen →

Seite 1 von 4612345...102030...Letzte »
banner