Antennen Selbstbau

Angelrutenantenne – nicht nur für den Urlaub

Angelrutenantenne_06

Man sagt: „Alte Hüte sitzen gut“ – Das stimmt. Alte Ideen funktionieren auch noch heute. Da ich selbst ziemlich von dieser Antenne geflasht wurde, möchte ich sie hier nicht vorenthalten. Diese Antenne kann überall dort aufgebaut werden wo ein 10m Mast gestellt werden kann. Natürlich kann man den Draht auch ohne Mast irgendwie auf Höhe bringen. Zum Beispiel dort wo Bäume stehen.

Florian (DO8FZ) sagte mir, das ich das nächste Mal, wenn ich einen Balun wickeln möchte, mal die Würth Ringkerne ausprobieren solle. Er selbst hat sich eine Angelrutenentenne gebaut und ist sehr zufrieden damit. Ich selbst war auf der Suche nach einer Antenne für meinen Urlaubs QTH in diesem Jahr. Dort darf ich einen Mast aufstellen. Um alles möglichst unsichtbar zu halten, entschied ich mich dazu diese Angelrutenantenne zu bauen. Sie ist legendär. Die Geister scheiden sich an ihr. Meinungen gehen sehr weit auseinander. Also galt es die Antenne selbst zu testen. Es wird lediglich ein 13,5m langer Draht an einen 1:9 Transformationsglied angeschlossen, der dann an einen 10m GFK Mast aufgewickelt wird.

Angelrutenantenne_01 Angelrutenantenne_03

Der Materialaufwand beläuft sich auf 10 – 15 Euro, je nachdem wie teuer das Gehäuse ist. Ich habe ein etwas höherwertiges genommen. Der Kern ist schnell gewickelt, 3 Löcher ins Gehäuse – Buchsen rein, ein bisschen löten und fertig!

Angelrutenantenne_08 Angelrutenantenne_05

Erste Messungen an einem 450 Ohm Widerstand ergaben ein erfreuliches Resultat. Die Antenne funktioniert ausgezeichnet und lässt sich wunderbar abstimmen.

Angelrutenantenne_04

Ich hatte jetzt Gelegenheit diese Antenne auf 2 Outdoor Aktivitäten zu testen. Dabei sind viele Europa Verbindungen, aber auch DX nach USA, Kanada und Asien entstanden. Ich denke mal, das das für eine Urlaubsantenne ausreichend ist.

Angelrutenantenne_07 Angelrutenantenne_06

Viel Spaß beim Nachbauen – obwohl es ein alter Hut ist!

73 de Peter

 

Funkamateur seit 1982. Sein größte Interesse gilt dem Kurzwellenfunk drinnen und draußen, der Morsetelegrafie, sowie dem Selbstbau von Antennen und nützlichen Hilfsmitteln. "Computer sind gut, aber im Amateurfunk braucht man sie nicht wirklich!" Seine zweite Leidenschaft ist die Musik - dann ist er mit Gitarre und Mundharmonika als Singer/Songwriter unterwegs.

7 Kommentare

  1. Bernd Steiner

    Hallo Peter,
    eine tolle Antenne die werd ich auf unserem nächsten Fieldday ausprobieren.

    Ich habe noch 2 Fragen dazu.
    1. Benutzt du auch Radials und wenn ja wieviele?
    2. Der Draht auf dem Kern ist das Lackdraht?

    vy 73 DO1BSW

  2. Hallo Bernd, mit Radials habe ich das noch nicht probiert. Bis jetzt lief es bestens ohne. Der Wickeldraht ust Kupferlackdraht 1mm
    73 de Peter

  3. Ich habe die Gleiche gebaut und sie ging ebenfalls hervorragend
    sogar mit QRP!

  4. Frage hab eine magnetic loopantenne ,wirt mit 4 Watt betrieben ,wieviel Watt gehen da raus ,oder wie errechnet Mann das ,danke für s helfen

  5. Hallo, ich betreibe seit eineinhalb Jahren einen 13,8 m Schrägdraht, Einspeisung in 8,2 m, tiefster Punkt rund 3 m über Grund, über 11:1-Unun gespeist. Arbeitet recht gut. Eine Vertical ist natürlich mit weniger Aufwand verbunden, werde Deinen Vorschlag mal nachbauen! Nun zu meiner Frage: Sind die beiden Würth-Kerne mit einander verklebt und wenn ja womit? 73-Rolf 13 V.N. 32

    Moin Moin…..nein, sie sind nur aufeinander gelegt. Viel Spaß
    73 de Peter

  6. Hellmuth DG1BH

    Moin,
    versucht doch mal ne HighEndfeed Antenne. Sie geht super ohne Radials, ist auch den jeweiligen Bändern angepasst und einfach nachzubauen,
    73,
    Hellmuth, DG1BH

    Hallo Hellmuth,
    ich habe von diesen Endfeds schon gehört (PD7MAA hat sehr gute Anregungen) Ich habe auch schon 2 Stück davon gebaut. Sie funktionieren sehr gut.
    73 de Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner