Selbstbau

Eine Stationsuhr mit NCDXF Bakenanzeige

Eine genaue Stationsuhr mit Anzeige in UTC braucht wohl jeder Ham, der auf den Kurzwellenbändern aktiv ist. Und wenn dazu noch angezeigt wird, welche der Baken des Internationalen Bakenprojekts (betrieben von der Northern California DX Foundation in Kooperation mit der IARU) gerade auf einem bestimmten Band sendet, dann kann man wohl sagen, dass das einer perfekten Stationsuhr schon sehr nahe kommt.

Am Sonntag, den 16. Oktober, um 09:18:58 UTC war die Bake VE8AT auf 28.200 kHz aktiv.

Genau so etwas hat OM Gerald, OE3GOD, auf der Basis eines Arduino Uno und eines DCF77 Empfängers realisiert. Dazu wird noch eine Real Time Clock verwendet, damit das Ganze auch funktioniert, wenn DCF77 gerade nicht empfangen werden kann, sowie ein preiswertes 2-zeiliges LCD Display und ein Taster zur Bandumschaltung (den man sich sparen könnte, hätte man ein größeres Display, sodass man alle Bänder auf einmal anzeigen kann.)

Das Internationale Bakenprojekt funktioniert ja folgendermaßen: 18 über den ganzen Globus verteilte Baken senden zeitversetzt auf insgesamt 5 Frequenzen ( 14.100,  18.110,  21.150,  24.930 und 28.200 kHz) jeweils ihr Rufzeichen (mit 22 WPM) gefolgt von einer Sekunde Dauerstrich mit 100 W Sendeleistung, und dann für jeweils 1 Sekunde einen Dauerstrich mit 10 W, 1 W und 100 mW; insgesamt hat jede Bake auf einer Frequenz einen Timeslot von genau 10 Sekunden, dann wechselt sie ins nächste Band. Auf jedem Band ist also ständig genau eine Bake aktiv, und die hier vorgestellte Stationsuhr zeigt das Rufzeichen der betreffenden aktiven Bake an, wobei man die interessierende Frequenz mit einem Taster auswählt. Beobachtet man diese Frequenzen auf einem Stationsempfänger, kann man sich innerhalb von 3 Minuten ein Bild über die globalen Ausbreitungsbedingungen auf den Bändern 20 m bis 10 m machen.

Für die Zeitbasis der Stationsuhr könnte man natürlich auch einen GPS Empfänger nehmen, Gerald hat sich aber der Einfachheit halber mit einem DCF77 Empfänger und einem Realtime-Clock-Modul begnügt, was von der Genauigkeit her für die Aufgabe auf jeden Fall ausreichend ist, auch wenn DCF77 einmal für ein paar Tage nicht zu empfangen sein sollte (in einer Woche sollte die Uhr keine wesentlich größere Abweichung als 1 Sekunde aufweisen).

Gerald hat die Dokumentation seines Projektes (inklusive dem Arduino Sketch) auf Github abgelegt, so dass ein Nachbau ohne größere Probleme möglich sein sollte – vielleicht ein ideales Projekt für jemanden, der sich zum ersten Mal mit dem Arduino vertraut machen will. Wer schon mit der Materie etwas vertraut ist, kann natürlich auch versuchen, ein Display zu verwenden, das mehr Informationen unterbringt – dann braucht man keinen Bandwahltaster, muss aber ein bisschen am Arduino-Code für das Display schrauben, um alle Bänder übersichtlich anzuzeigen.

Funkamateur seit 1967 (Lizenzprüfung ohne Morsen) bzw. 1968 (Morseprüfung). 1st QSO 20.7.1968. Nach vielen sehr interessanten Berufsjahren in IT und Informationssicherheit (in sehr internationalem Umfeld) nun im Ruhestand, wo mehr Zeit bleibt für die diversen Hobbies. Neben dem Amateurfunk sind das u.a. Photographie, Malen, Singen, Reisen, Camping & Wandern.

4 Kommentare zu “Eine Stationsuhr mit NCDXF Bakenanzeige

  1. Servus Willi,

    ich habe heute begonnen den Arduino Uno mit dem Sketch zum Bau der NCDXF Stationsuhr zu programmieren. Leider bekomme ich im Bereich des LCD Displays folgende Fehlermeldung:

    >exit status 1
    >no matching function for call to ‘LiquidCrystal_I2C::begin()’

    Alles Libaries sind eingebunden.
    Kannst Du mir dazu bitte weiterhelfen?

    Erst einmal Danke für das Zurückkommen.

    Beste 73 de sTef DM5TU

    • Im Sktech NCDXF.ino hat bei “lcd.begin();” die Angabe in der Klammer gefehlt.
      Im Beispiel wird ein 16 Zeichen und 2 Zeilen LCD Display benutzt.

      Nachdem ich die Klammer wie folgt ausgefüllt habe “lcd.begin(16,2);” konnte ich den Sketch erneut compilieren. Diesmal ohne Fehlermeldung.

      Ich gehe nun an die Hardware. Melde mich wieder hier.

      73 de sTef DM5TU

  2. Nachdem noch einige andere Angaben zum LCD Display gefehlt haben, hier speziell diese: LiquidCrystal_I2C lcd(0x27, 2, 1, 0, 4, 5, 6, 7, 3, POSITIVE); läuft nun das 16×2 LCD Display.

    Der Empfang des DCF77 Moduls von Pollin wurde geprüft und dieser funktioniert. Leider konnte keine Synchronisation mit dem RTC Modul bewerkstelligt werden.

    Evtl liegts am DCF Modul, keine Ahnung. Evtl besorge ich noch ein DCF77 Modul von Conrad um zu sehen, ob es mit diesem Modul dann zu einer Synchronisation der RealTimeClock kommt. Ohne diese ist die NCDXF Stationsuhr wertlos. In 24 Stunden ist diese ca. 20 Sekunden nachgegangen. Eine Synchronisation ist also ein Muss.

    73 de sTef DM5TU

    • Ich habe diese NCDXF Stationsuhr erfolgreich mit einem DCF77 Modul von Conrad nachgebaut. Aber auch mit diesem Modul hat es eine gute Stunde gebraucht, bis die Zeitdaten korrekt vom DCF77 empfangen wurden und das DS1307RTC – Uhrenmodul über den Sketzch mit der korrekten Zeit programmiert werden konnte. Dranbleiben lohnt sich aus meiner Sicht…
      Next to come ist die Anzeige von mehreren Frequenzen auf meinem 4-zeiligen Display.

      73 de DK9WT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

banner