Allgemein

APRS wird unterschätzt – ein paar intensive Tage mit APRS

Ich war im ersten Quartal des Jahres 2016 insgesamt fünfmal als Begleitperson meines Sohnes mit im Krankenhaus. Immer wieder mindestens eine Nacht und manchmal auch ein paar Tage. Vor Ostern, zur OP, sogar eine ganze Woche. Da mein Sohn sich gut erholte und dabei viel schlief, hatte ich eine Menge Wartezeit zu überbrücken.

Zu diesem Zweck habe ich mein Handfunkgerät und meinen Bluetooth-TNC mitgenommen. Ich hatte DB0LOS in der Nähe und hätte das Relais vermutlich mit der Dummyload arbeiten können, aber Voice-QSOs im Krankenzimmer fand ich unpassend und störend. APRS läuft unauffälliger und eher nebenbei. Es erfordert halt nicht die unmittelbare volle Aufmerksamkeit. Ich habe mich daher voll und ganz auf meinen Sohn konzentriert und nebenbei immer mal wieder ins APRS-Netz geschaut.

Mit meinem Smartphone konnte ich sehen was in Sachen APRS den ganzen Tag über passierte. Leider war das nicht sehr viel, denn die meisten Pakete im APRS-Netz bestehen aus automatisierten Daten. Es kamen ausschließlich Infos über das Wetter, über anstehende OV-Abende und natürlich wertvolle Infos zu den Frequenzen der regionalen Relais. Was mir jedoch fehlte war die intensive Nutzung der Nachrichten-Funktion. Ich habe immer mal wieder Nachrichten an andere OMs rausgesendet, doch leider kam nie was zurück. (Aber natürlich könnte es auch sein, dass ich die Antworten nicht empfangen habe.)

APRS wird im Dialog zwischen zwei OMs kaum benutzt. Auch Gruppen und Ortsverbände nutzen APRS nicht zur direkten individuellen Kommunikation. Ja, meine Beobachtungen sind zeitlich und regional beschränkt, sieht das bei euch anders aus? Wäre ja schön.

Ich überlegte wie ich das ändern könnte und wie ich andere OMs dazu motivieren könnte, mal die Nachrichtenfunktion zu benutzen. Im ersten Schritt änderte ich den Statustext meiner Bake ab, um deutlich zu machen, dass ich mich über APRS-Nachrichten freue. “MSG WELCOME”, heißt es da jetzt. Und siehe da, nach ein paar Wochen, wurde ich tatsächlich via APRS von einem OM daraufhin angeschrieben. Anschließend hatten wir einen kurzen Chat via APRS.

Außerdem habe ich die Zeit genutzt, um für mich bisher unbekannte Dienste innerhalb des APRS-Netzes zu entdecken und kennenzulernen. Der E-Mail-Dienst war mir ja schon bekannt, der wird ja überall mal im Netz erwähnt, aber der Announcement Server und der CQ Server waren mir bisher nicht bekannt.

Wenn man sich die z.B. nur die Funktionalität dieser beiden Dienste ansieht, fällt auf, dass man noch viel mehr sinnvollen Funkverkehr über APRS abwickeln könnte. Grade in Bezug auf direkte Kommunikation.

Was mich an dieser Stelle interessiert ist, wie APRS von dir bzw. in deiner Region genutzt wird? Auch nur automatische Baken oder doch viel direkte Kommunikation?

Und was meinen Sohn angeht: Er ist quietsch­fi­del und kerngesund 🙂

Ich arbeite in einem IT-Systemhaus und bin überwiegend mit der Administration von Mail-Servern beschäftigt. Derzeit beschäftige mich viel mit VHF/UHF, APRS und HAMNET. Darüber hinaus sammle ich Erfahrungen im Antennenbau.

9 Kommentare zu “APRS wird unterschätzt – ein paar intensive Tage mit APRS

  1. Nutze es ab und zu für direkte Nachrichten. Leider ist mir aufgefallen, Pakete die ohne einen WIDE1-n also direkt von Rufz. zu Rufz. vom großen WIDE digi einmal weitergeleitet werden. Das belastet natürlich zusätzlich die Frequenz.

  2. Hallo Silvio

    Zuerst einmal gute Besserung an deinen Sohn!

    Num zu deiner Frage:
    Ich selbst bin mit einem FT-1XDE portabel und am Motorrad und einem FTM-400 im Auto unterwegs. Dabei beschränkt sich die Kommunikation egal wo ich lang fahre leider meißt auf automatische Baken und ganz selten mal ein QSO durch Voice-Alert (eine tolle Funktion) und oder eine Frequenzangabe im Statustext der Bake. Ich selbst gebe immer meine Frequenz mit an und hoffe auf Rufe.
    Lokal ist hier in Jena leider (noch) keine Abdeckung durch einen DigiPeater gegeben. Wir liegen halt doch sehr im Tal. Aber genau das wollen wir ändern. Wenn wir Geld und Material zusammen haben wollen wir einen FillIn Digi und hoffentlich auch ein iGate stellen. Der Plan ist dann sicherlich auch die Nachrichten Funktion zu nutzen und eventuelle Notfunkübungen mit APRS Nutzung zu kombinieren. Außerdem hoffen wir mit dem Projekt unsere Infrastruktur zu modernisieren und damit für jungen Nachwuchs attraktiver zu machen.

    Beste Grüße aus Jena,

    Konrad
    DJ6KR

  3. Auf http://aprs.mountainlake.k12.mn.us/ wird APRS genutzt, um quasi in Echtzeit eine Tropo-Weltkarte zu generieren. Ist zwar kein APRS Dienst im Sinne des Artikels, aber ein Dienst, den es ohne APRS nicht geben würde. Man sieht sehr gut, wie oft Tropo vorkommt, und man bekommt Lust auf Tropo DX :).

  4. hi

    hier mal ein Projekt von mir:

    http://www.dl8ma.de/Arduino/APRS-Terminal/

    Die Idee dahinter ist APRS im Notfunk für Kurznachrichten, Statusinfos usw. zu nutzen

    73 de Jürgen, DL8MA

  5. Habe meine Bake ebenfalls mal umgestellt und bin gespannt, ob und in wie fern sich hier in der Region jemand darauf meldet.. Du hattest im Text ein Bluetooth TNC erwähnt, um welches handelt es sich denn da?

    73 de DO8BYE / JN48js

  6. hallo,

    APRS ist mehr als Punkte auf der Landkarte 😉

    ich hab mal ein altes APRS-Projekt ausgegraben und wieder reaktiviert:

    => http://www.dl8ma.de/Arduino/APRS-Telemetrie/

    aktuelle Messwerte:

    => http://aprs.fi/telemetry/a/DB0GH-15?range=day

    73 de Jürgen, DL8MA

  7. Pingback: VHF Propagation Map: Aktuelle Ausbreitungsbedingungen auf einer Live-Karte anzeigen › HAMSPIRIT.DE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

banner