Allgemein

Der Digipeater auf der ISS arbeitet jetzt im 70-cm-Band

iss

Am 13.10.2016 quittierte das 16 Jahre alte VHF-Handfunkgerät, das für den Digipeater auf der ISS genutzt wurde seinen Dienst. Seitdem waren die typischen 1200 Baud AFSK Signale nicht mehr bei den Überflügen zu vernehmen. Einen Tag zuvor konnte ich noch ein vollständiges APRS QSO mit DO2JMG abwickeln.

Bis ein dauerhafter Ersatz zur Verfügung steht, wird es wohl noch ein Jahr dauern, sofern es zu keinen Verzögerungen kommt. Bis dahin wurde ein UHF-Funkgerät an den Digipeater angeschlossen, welches sozusagen als Workaround zur Verfügung steht. Der nun genutzte Transceiver arbeitet auf der Frequenz 437,550 MHz. Im Gegensatz zum Betrieb auf VHF wo man den Dopplereffekt auch vernachlässigen konnte, empfiehlt es sich hier etwas mehr Aufwand zu betreiben, um erfolgreiche Kontakte via ISS abzuwickeln. Mein Freund Patrick (WD9EWK) empfiehlt, sich die folgenden Frequenzpaare im Speicher des Funkgeräts abzulegen.

Da auf dieser Frequenz aber noch keine (oder nur wenige) SGates hören, ist auch nicht unbedingt zu erwarten, dass die von der ISS gehörten Pakete auf der Webseite ariss.net zu sehen sind.

Ich sehe den Betrieb auf UHF als neue Herausforderung, für die ich nun auch eine QSL-Karte ergattern möchte. Wer einen Sked verabreden möchte, kann sich gern in unserer Facebook-Gruppe anmelden.

1 Kommentar

  1. Frage was ist aus der k Lizenz geworten .wann kommt sie denn ,am 24.12.2016 oder,danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner