Allgemein

Wie du schicke QSL Karten gestaltest, wenn du keine Ahnung von Photoshop hast

Ich wollte gestern den QSL Service vom DARC testen und brauchte mal schnell eine QSL-Karte ohne viel Schnickschnack. Da meine Photoshop und Indesign Skills noch nicht einmal rudimentär sind, stand ich natürlich vor einem Problem. Um den QSL-Service zu nutzen braucht man nämlich, neben einem zu erwerbenden Kontingent, ein Motiv für die Bildseite der QSL-Karte.

Ein Foto für die Karte zu finden, war dank DSLR nicht das Problem. Aber das irgendwie typografisch schick zusammenzuschieben ist nicht so meine Stärke. Ich habe dennoch einen Weg gefunden, mit dem ich zum Ziel kam. Dieser Artikel skizziert in wenigen Schritten den Weg zur Lösung.

Bildmaterial

Das fertige Motiv, das ich auf den Server des DARC QSL Service hochladen will, sollte natürlich die Anforderungen voll erfüllen. Als Abmessungen werden in der Vorlage vom DARC 1724×1134 px empfohlen. Die Vorlage kann von qslservice.de heruntergeladen werden. Sie zeigt die Abmessungen des druckbaren Bereichs und des sicheren Formats an.

Unser Bildmaterial sollte also mindestens eine Auflösung von 1724×1134 px haben. Ein hochauflösendes Foto von einer aktuellen Kamera erfüllt diese Anforderungen locker.

Dann sollte natürlich klar sein was du die Frontseite der QSL-Karte rauf soll. Ich persönlich halte es einfach und nehme den Klassiker, ich drucke also das Rufzeichen und den Text “German Amateur Radio Station” auf die Front. Natürlich kann man auch mehr machen, aber das soll jeder so machen wie er will.

Gestaltung mit Canva

Zur Gestaltung der Karte nutze ich die Webseite canva.com. Die grundlegenden Dienste dort sind kostenfrei. Nur wenn man kostenpflichtige Bild-Elemente verwendet, müssen diese dort bezahlt werden. Man kommt aber sehr gut ohne zusätzliche Gebühren mit canva.com aus.

Nachdem man registriert und erfolgreich angemeldet ist, kann klickt man oben rechts auf “use custom dimensons”. Dann gibt man die Abmessungen der späteren QSL-Karte, also 1724×1134 px, ein.

qsl-card-dimensions

Danach öffnet sich die noch leere Karte, die nun auf Inhalte wartet. Ganz links befindet sich ein Menü wählen wir den Menüpunkt “Upload”. Über die grüne Schaltfläche “Upload your images” laden wir das Foto für unsere QSL-Karte hoch.

upload-images

Danach kann auf der linken Seite das eben hochgeladene Foto ausgewählt werden. Ein Klick auf das Foto fügt es in einer schwebenden Fläche zu unserer bis eben leeren Karte hinzu. Wir ziehen das Foto dann an den Bildecken größer so dass es vollständig auf die Karte passt.

Nun wählen wir den Menüpunkt “Text” aus. Mit einem Klick auf eine Textvorlage wird diese in unsere Karte eingefügt und kann dann mit der Maus an die gewünschte verschoben werden. Dann noch Texte einfügen, Größe und Farbe auswählen und mit einem Klick auf “Download” herunterladen. Die Datei kann nun mit einem Bildbetrachter geöffnet und kontrolliert werden. Auf jeden Fall sollten die Abmessungen des druckbaren Bereichs und des sicheren Formats kontrolliert werden, bevor die Karte als Motiv beim DARC hochgeladen wird.

Ich habe gestern nach dieser Methode in kurzer Zeit diese beiden Karten erstellt. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und hoffe, dass dem einen oder anderen von euch der Tipp mit canva.com weiterhilft.

Und nun viel Spaß beim Funkbetrieb und QSL versenden 😉

Ich arbeite in einem IT-Systemhaus und bin überwiegend mit der Administration von Mail-Servern beschäftigt. Derzeit beschäftige mich viel mit VHF/UHF, APRS und HAMNET. Darüber hinaus sammle ich Erfahrungen im Antennenbau.

15 Kommentare zu “Wie du schicke QSL Karten gestaltest, wenn du keine Ahnung von Photoshop hast

  1. Moin,

    den Text “German Amateur Radio Station” kann man sich nun wirklich schenken. Nur weil das mal irgendwer angefangen hat, muss man das doch nicht mitmachen. Das geht doch schon aus dem Rufzeichen hervor 😉

    So ein Text auf ein Foto zu legen, geht mit Gimp auch ganz einfach. Wem Gimp zu kompliziert ist, wem die Lizenz für Photoshop oder InDesign zu teuer ist, dem ist Paint.NET zu empfehlen.

    • Du sprichst mir aus dem Herzen! 😀 Dieses German Amateur Radio Station Ding muss eigentlich sterben 😁

      • Hi Mathis,

        warum eigentlich? Richtig, die Information an sich ist redundant, da sie aus dem Präfix hervorgeht.

        Aber QSL-Karten werden durchaus auch mal von Leuten betrachtet, die mit einem Präfix nichts anfangen können. Wenn diese Personen die englische Sprache beherrschen, dann haben sie zumindest ein paar Anhaltspunkte, um was es sich bei dieser Karte handelt.

        Ob sich die Briten, die Schweden oder unserer polnischen Nachbarn auch darüber Gedanken machen, ob sie das auf ihre Karten drucken? Ich glaube weniger.

        Im ersten Entwurf der Karte stand übrigens: “PORTABLE AMATEUR RADIO STATION”

        Ich wollte aber den Empfänger der Karte nicht verwirren, deswegen habe ich mich stattdessen an die nicht von mir etablierten Konventionen gehalten.

        73, Silvio
        DO1SIL – EUROPEAN AMATEUR RADIO STATION 😉

        • Genau so sehe ich das auch, Silvio.
          “…QSL- Karten werden durchaus auch mal von Leuten betrachtet, die mit einem Präfix nichts anfangen können….”

    • Hi Tom,

      auf der zweiten Karte habe ich es bereits stecken lassen 😉

      Ich mache auch viel mit Gimp, aber grade das Setzen von Schriften gefällt mir dort eben nicht. Zumal ich überhaupt nicht so schicke Fonts auf meinen Frickelbüchsen habe.

      Aber du hast vollkommen Recht, Gimp ist eine Klasse Alternative zu Photoshop. Scribus wäre dann die passende Alternative zu Indesign.

      Der Vorteil bei canva.com – es läuft ohne Installation im Browser. Der Nachteil – die Daten sind bei denen gespeichert.

      73 de Silvio

  2. Ich finde die beiden Karten sehr schön. Herausragend im Stapel der Designunfälle.

  3. Gab es ne ältere Version von Photoshop nicht mal kostenlos?

    • Ja, die CS2 konnte (oder kann) man kostenlos runterladen und installieren. Das war ein schlecht gelöster Workaround, weil Adobe die Registrierungsseerver für die CS2 abschalten wollte. Die Nutzung war also auch ohne Validierung einer Lizenz möglich. Adobe hat das wohl stillschweigend in Kauf genommen. Dennoch verstößt ein Nutzer ohne erworbene Lizenz gegen die Lizenbedingungen.

      • Ich bin mir nicht sicher, ob DL3NEW die CS2 meint – es gab afaik wirklich mal eine Version, die kostenlos abgegeben wurde, das war noch vor der CS-Reihe. Müsste mind. 10 Jahre her sein, eher länger…
        73 de Florian

        • Die CS2 ist elf Jahre alt. Was will man mit so alter Software groß anfangen? 😀

          Aber ich habe vergessen in welchem IT-Umfeld ich mich thematisch wohl bewege. Solange mir Funkamateure auch im Jahr 2016 noch erzählen, dass sie Windows XP oder gar Win 98 im Alltag verwenden, können wir uns Diskussionen über aktuelle Software sparen. 😉

  4. Peter DF_1_LX

    Ich habe kein PS – ich nehme InkScape anstelle – sehr ansprechend und mach SVG Dateien.
    Weiterhin Krita um kreativ was zu zeichnen.
    Meine QSL ensteht mittels Blender – ist zwar einarbeitungsintensiv – aber es lohnt sich.
    Photoshop braucht keiner im privaten Bereich 🙂 Nur weil es “hipp” ist – es gibt besseres auf dem Markt

  5. Pingback: Was ich vom QSL-Service der DARC QSL-Service GmbH halte? › HAMSPIRIT.DE

  6. Super Tipp! Vielen Dank, Silvio.

  7. Hallo Silvio,

    ich habe die Entwürfe meiner neuen Karten das kostenlose Programm Photoscape benutzt, das ich mir im Internet heruntergeladen habe. Es hat prima funktioniert, die Entwürfe ließen sich ohne Probleme erstellen Ich kann dieses Programm vorbehaltlos weiterempfehlen.

    73, Jutta DL5JF

  8. Ich habe inzwischen die dritte QSL-Karte mit Hilfe von canva.com erstellt.
    Die Ergebnisse sprechen für sich und einfacher kann man selbst wohl nicht aktiv werden.
    Es funktioniert an jedem PC und man muss auch keine Daten hin und her tragen.
    Danke für diesen wertvollen Tipp, Silvio.

    vy73 de DL4DE
    Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

banner