Allgemein

Was ich vom QSL-Service der DARC QSL-Service GmbH halte?

Ich habe für mein erstes Rufzeichen damals keine QSL-Karten drucken lassen, da ich wusste, dass das Rufzeichen nur für eine relativ kurze Zeit benutzt wird. Dennoch habe ich natürlich in dieser Zeit einige QSOs geführt, die irgendwie bestätigt werden mussten. Das habe ich dann erstmal via eQSL erledigt. Doch zu einem Funkkontakt gehört irgendwie auch eine richtige Bestätigung, also eine richtige gedruckte QSL-Karte auf Papier.

Da ich in der Vergangenheit fast nur Digimodes gemacht habe, liegt mein Log auch vollständig in digitaler Form vor. Der Gedanke, dass ich meine QSO-Daten vom Computer abschreibe und auf eine QSL-Karte schreiben müsste, löst keine Jubelschreie in mir aus. Das klingt irgendwie nach einem Job für Buchhalter und so schob ich die Aufgabe vor mir her.

Eine Lösung für mein Problem, wäre eine Druckerei, die mein ADIF direkt verarbeiten könnte. Nach kurzer Recherche fand ich heraus, dass es wohl in Israel so einen Service gibt, der genau das anbietet was ich suchte. Allerdings soll die Laufzeit der Karten darüber sehr lang sein. Ich habe das dann nicht weiter verfolgt und erstmal abgewartet.

Seit ein paar Monaten bietet der DARC eine eigene Lösung für mein Problem an, die ich kurzerhand ausprobierte. Ich registrierte mich über die Webseite vom QSL-Service und kaufte ein Kontingent für 1000 Karten. Anschließend lud ich die selbst gestaltete Frontseite meiner QSL-Karte hoch. Im nächsten Schritt lud ich mein erstes ADIF hoch und bestätigte so um die 100 QSOs in wenigen Minuten. Ich war begeistert, denn so in etwa hatte ich mir den Prozess vorgestellt.

Vom Aufwand an Zeit macht es keinen Unterschied, ob ich 100 oder 1000 Verbindungen mit dieser Methode bestätige. Aber jede Minute, die ich nicht mit dem ausfüllen von QSL-Karten beschäftigt bin, spart Lebenszeit.

Die Zeitersparnis ist der Aspekt, der mir dabei am meisten gefällt. Die Individualität ist ein weiterer interessanter Punkt. Wenn ich z.B. für eine besondere Funkaktivität eine eigene QSL-Karte machen will, brauche ich keine unnötigen Karten dafür drucken. Als Beispiel: Ich mache zwei Tage Kurzurlaub, führe ein paar QSOs und mache vor Ort ein paar schönes Fotos. Dann kann ich nur für diesen Urlaub eine individuelle QSL-Karte erstellen. Richtig praktisch ist das natürlich auch für Fielddays, SOTA oder Flora und Fauna.

Ich finde den Start des QSL-Service durchaus gelungen und werde den Dienst weiter nutzen. Allerdings gibt es auch einige Sachen, die ich verbessern würde. Ich würde gern mehr als fünf Motive speichern, QSOs über ein Formular einzeln eingeben können, den ADIF-Upload als SWL nutzen und meine Karte im Browser gestalten.

Für die Gestaltung meiner QSL-Karte im Browser habe ich mit canva.com eine gute Möglichkeit gefunden, über die ich in dem Artikel “Wie du schicke QSL Karten gestaltest, wenn du keine Ahnung von Photoshop hast” schon mal berichtet habe.

Die Laufzeit der QSL-Karte unterscheidet sich nicht wesentlich von der normalen Laufzeit des DARC QSL-Büros. In meinem Test habe ich am Abend des 06.06.2016 eine Karte an Johnny, DK9JC gesendet. Johnny ist QSL-Manager und hatte gedruckte Karte am 21.07.2016 in der Post.

Ich arbeite in einem IT-Systemhaus und bin überwiegend mit der Administration von Mail-Servern beschäftigt. Derzeit beschäftige mich viel mit VHF/UHF, APRS und HAMNET. Darüber hinaus sammle ich Erfahrungen im Antennenbau.

11 Kommentare zu “Was ich vom QSL-Service der DARC QSL-Service GmbH halte?

  1. Kai - do9kai

    Positiv ist, das man den Service auch als Nicht-DARC-Mitglied nutzen kann (Bitte hier nun keine Monsterdiskussion über das Für und Wieder eine Mitgliedschaft machen, einfach akzeptieren das sich Leute nicht in Vereinen organisieren möchten).

    Negativ ist, das ausschließlich PayPal als Zahlungsmethode angeboten wird.

    Ob ich das nutzen werde, kann ich noch nicht sagen, da mich eigentlich gedrucktes Papier stört. Es gibt ausserhalb von Amateurfunk schon genug Papier welches man teilweise sogar Dekaden aufbewahren muss, da bin ich über jedes digitale Dokument dankbar.

  2. Mit MixW2 kann man seine QSL-Karten selbst drucken.

  3. Finde es traurig, dass in heutiger Zeit immer noch viele Leute QSL-Karten auf Papier wollen. Aber ich bin jetzt schon etwa 20 Jahre Funkamateur und habe in dieser Zeit gelernt, dass sehr viele Funkamateure moderner Technik (ganz besonders wenn es sich um Digital- oder Computertechnik handelt) ablehnend gegenüberstehen. Von einigen positiven Ausnahmen abgesehen.

    • QSL-Karten sind für mich AUSSCHLIEßLICH auf Papier interessant! Alles andere (e-QSL und Co.) ist völlig uninteressant und wird bei mir gelöscht. Amateurfunk ohne richtige Papier-QSL-Karte ist so, als wenn man den Kontakt nicht via Funk sondern via E-Mail macht. Aber jedem das seine! Ich finde es traurig, daß es Funkamateure gibt, die genau das “traurig” finden! Nicht jeder will jeden “Mist” mitmachen!

      Michael, Funkamateur seit 1976 und sehr aktiv

      • Kai - do9kai

        Richtig, nicht jeder will jeden “Mist” mitmachen, das gilt aber auch andersrum 😉

        73 de kai, do9kai (seit 1986 Computernutzer (VC20) und damit sehr aktiv)

        • Hab ich ja gesagt: “… jedem das seine…”! Ich verstehe nicht, warum einige Funkamateure meinen, nur was sie selbst gut finden, müsse auch für andere gelten! Genau das ist es ja!

          • Kai - do9kai

            Michael, Du hast ja selber geschrieben, das bei Dir nur analoge (QSL Karten) zählen und das digitale (eQSL) sofort gelöscht wird.

            Wenn beide Seiten so hantieren, dann kann man QSL Bestätigung man gleich ganz einstellen.

            Es ist ja beides möglich, das muss man halt nur wollen. Wenn jemand eine Karte sendet und es akzeptiert im Gegenzug per z.B. eQSL die Bestätigung zu erhalten ist doch alles in Ordnung. (Gilt natürlich auch andersrum)

            73 de kai, do9kai

  4. Lieber Kai, was du schreibst ist Unsinn! Warum sollte man die QSLs “einstellen”, nur weil einer eben nur das eine macht und der andere nur was anderes. Sollen doch die Leute, die z.B. nur digitale (“unechte”) Bestätigungen akzeptieren, das so machen und sich nicht wundern, daß sie von manchen Funkamateuren keine bekommen. Andersrum bin ich doch auf die digitalen nicht angewiesen, weil es zum Glück noch viele Funkamateure gibt, die lieber ein Papier in der Hand halten oder es sich an die Tapete nageln 🙂 Wie ich schon sagte, jedem das seine und das sollten eben auch alle akzeptieren und nicht immer der Meinung sein, jeder müsse alles machen oder eben unbedingt immer die neuesten Sachen mitmachen!

    • Kai - do9kai

      Unsinn ist nur das Geschreibsel von Leuten, die nicht bereit sind Kompromisse einzugehen!

      • Genau meine Rede! Es gibt Leute, die sind nicht bereit, Kompromisse einzugehen! Sie “müssen” oder “wollen” anderen ihre Meinung oder ihr Verhalten aufdrücken, statt zu akzeptieren, daß jeder das machen sollte, was ihm gefällt!

  5. “… daß jeder das machen sollte, was ihm gefällt!”

    So sehe ich das auch, auch wenn es immer wieder Menschen gibt die meinen, sie müssten alle anderen missionieren! Wer Papier haben will (so wie ich) gut, wer kein Papier haben möchte (so wie ich auch), auch gut! 🙂

    73 de Jürgen, DO6WAB (seit 1976 mit den ersten selbstgebauten “TTL Rechnern” aktiv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

banner