Allgemein

Joe, K1JT, und die Gravitationswellen

LIGO Detektor (Bild: Wikipedia)

Joe Taylor, K1JT, ist uns Funkamateuren natürlich als Erfinder von Betriebsarten wie WSPR, JT65 und JT9 etc. bekannt – alles Modi, die noch die schwächsten Signale aus dem Rauschen “herauskitzeln”. Dieses Detektieren sehr schwacher Signale hängt ganz eng mit Joes professioneller Beschäftigung zusammen, der Radioastronomie, wo auch, mit riesigen Antennen, auf extrem schwache elektromagnetische Signale aus dem Weltraum gelauscht wird.

Aber was hat das nun mit den erst kürzlich beobachteten Gravitationswellen zu tun, werdet ihr fragen. Nun, genau genommen zweierlei: zum einen sind auch die Gravitationswellen extrem schwache “Signale” aus weiter Ferne – und zwar wirklich ganz extrem schwache, im Vergleich zu den radioastronomischen (eine Längenänderung unseres Raumes von 1/10.000 Proton-Durchmesser auf 4 km!). Zum anderen hat K1JT die Existenz von Gravitationswellen, die Einstein 1916 aufgrund seiner Theorie vorhergesagt hat, schon 1974 bestätigt, und zwar durch die radioastronomische Beobachtung von Pulsaren – deren Orbits werden ständig kleiner, was durch die “Ausstrahlung” von Energie in Form von Gravitationswellen mit Lichtgeschwindigkeit seine Erklärung findet (die Energieabnahme der Pulsare entspricht genau der Einsteinschen Vorhersage). Für diese Entdeckung erhielt Joe 1993 den Nobelpreis für Physik.

Nun wurden diese Wellen zum ersten Mal auf der Erde direkt beobachtet, in Form eines sehr teuren Observatoriums, das seit 2002 im Aufbau begriffen war. Eine wunderbare Kette von Vorhersage (Albert Einstein), Nachweis eines Nebeneffekts (Joe Taylor) und direkter Beobachtung der Gravitationswellen auf der Erde (Laser-Interferometrie des LIGO Observatoriums). Schön, dass ein Funkamateur an dieser Kette beteiligt ist!

Eine sehr schöne (englische) Zusammenfassung dieser bahnbrechenden Entwicklung auf dem Gebiet der Physik findet man in einem Artikel des National Geographic Magazins: “Found! Gravitational Waves, or a Wrinkle in Spacetime”.

Funkamateur seit 1967 (Lizenzprüfung ohne Morsen) bzw. 1968 (Morseprüfung). 1st QSO 20.7.1968. Nach vielen sehr interessanten Berufsjahren in IT und Informationssicherheit (in sehr internationalem Umfeld) nun im Ruhestand, wo mehr Zeit bleibt für die diversen Hobbies. Neben dem Amateurfunk sind das u.a. Photographie, Malen, Singen, Reisen, Camping & Wandern.

1 Kommentar zu “Joe, K1JT, und die Gravitationswellen

  1. Peter Glasmacher

    Hmmmm, seit wann sind JT65 et. al. Betirebsarten ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

banner