Allgemein

Nutzung des 6m Bandes durch Funkamateure ist bis Ende des Jahres 2016 geduldet

Die Bundesnetzagentur hat Informationen zur Nutzung des Frequenzbereichs von 50,03 bis 51 MHz veröffentlicht. Die Nutzung durch Funkamateure ist für Inhaber der Klasse A unter bestimmten Bedingungen zulässig.

Nutzungsbestimmungen

  • nur feste Amateurfunkstellen
  • alle Sendearten
  • maximal 12 kHz Bandbreite
  • 25 Watt PEP
  • horizontale Antennenpolarisation

Die Bundesnetzagentur weist außerdem darauf hin, dass andere Funkdienste und Rundfunkübertragungen nicht gestört werden dürfen. Contestbetrieb und fernbediente Aussendungen sind nicht erlaubt.

Logbuchpflicht im Sendebetrieb

Wer senden möchte, muss ein Logbuch führen und folgende Einträge darin erfassen:

  • Datum & Uhrzeit
  • Frequenz
  • Modulationsart
  • Sendeleistung und ggf. Antennenrichtung
  • Rufzeichen der Gegenstation bei Kontakt
  • Unterschrift des Rufzeicheninhabers

Die Abgabe einer Betriebsmeldung sowie die telefonische Erreichbarkeit während des Sendebetriebs ist bis auf Weiteres nicht erforderlich.

Die offiziellen Informationen von der Bundesnetzagentur gibt es in diesem PDF-Dokument.

Ich arbeite in einem IT-Systemhaus und bin überwiegend mit der Administration von Mail-Servern beschäftigt. Derzeit beschäftige mich viel mit VHF/UHF, APRS und HAMNET. Darüber hinaus sammle ich Erfahrungen im Antennenbau.

0 Kommentare zu “Nutzung des 6m Bandes durch Funkamateure ist bis Ende des Jahres 2016 geduldet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

banner